4. Kapitel: Das dritte Jahr im Square Dance

Im dritten Jahr im Square Dance standen wir kurz vor der Plus Graduation. Es war immer noch die Frage des Vereins offen. So hatten wir dann alle Teilnehmer gefragt, ob ein Verein gewünscht wird. Die Mehrheit war für die Gründung. Inzwischen standen kurz vor der Gründung auch schon Gelder zur Finanzierung bereit. Wir hätten ca. 2000 € für den Start zur Verfügung gehabt.

Im letzten Moment haben sich dann auf einmal einige dagegen entschieden, mit der Begründung, Sie trauen es mir nicht zu als President den Verein zu führen. So fehlten dann einige zur Gründung. Andere haben dennoch Vertrauen gehabt und standen hinter uns. So haben wir dann den Verein Red Fancy Diamonds doch gegründet. Zwar stand nicht mehr die Hohe Summe für die Gründung zur Verfügung, dennoch gab es Spendengelder, die den Aufbau gefördert haben.

Die Badges haben wir dann auf der Graduation verteilt.

Da gab es dann einige, die fanden es nicht schön, dass wir den Verein gegründet haben.

Wir haben erfahren, dass der Caller, der die Plus Class mit uns gemacht hat, später Tänzer angerufen haben soll und denen gesagt haben soll, nicht zu unseren Club zu kommen,. Es sollen Caller animiert worden sein, nicht bei uns zu callen. Leider hat sich das, was uns zugetragen wurde auch im nachhinein bestätigt.

Bei der Gründung des Vereins stand am Anfang die Idee, dass Gegenteil zu einem anderen Club zu sein und erst ab dem Alter 30 Jahre Mitglieder aufnehmen, weil es ein andere Club nur bis 30 Jahre macht. Wäre also die Ideale Ergänzung gewesen.

Leider kam die Idee nicht gut an bei den Tänzern. Es wurde viel getrascht um den Club. Viele Lügen wurden verbreitet. Man hat es uns als neuen Club nicht einfach gemacht. Dann gab es auch viele Neider, die nicht damit zurecht kamen, dass der Club gegründet wurde.

Anfangs war es auch nicht geplant regelmäßige Clubabende zu machen. Dies kam erst ca. ein halbes Jahr später, nach der Gründung.

So haben wir recht viel mit dem Verein zutun gehabt. Um uns zu Präsentieren, sind wir auf vielen Veranstaltungen gewesen. Häufig auch Richtung Ruhrgebiet. Dort wurde der Verein wesentlich herzlicher aufgenommen wie hier im Norden.

Wie es so kam, waren wir mit dem neuen Verein unterwegs auf einer Veranstaltung, bei der ein Friendship Barrel vergeben wurde, an den Verein Verein mit den meisten Tänzerkilometer. So hatten wir als Red Fancy Diamonds dieses Fass erhalten.  Üblicherweise wird das Friendship Barrel auf einem Special weiter gegeben.  So haben wir dann mit den Mitgliedern das erste Special geplant für die Red Fancy Diamonds.

Man muss sagen, im laufe der Zeit wurde dann hier auch einigermaßen der Club Red Fancy Diamonds auch im Norden von den Tänzern akzeptiert.